2. Floorball Bundesliga: 2. Spieltag

Floorball Club Havel - TSG Füchse Quedlinburg (2:14)

Da war es nun, das erste Heimspiel in der 2. Floorball Bundesliga. Aus logistischen Gründen, durfte es aus Berlin Tegel nach Potsdam verlegt werden. In der Leonardo-da-Vinci Sporthalle, hatten wir schon einmal das Vergnügen gegen einen starken Gegner anzutreten. Damals waren die Black Wolves aus Dessau zum Aufstiegsspiel zu Gast, diesmal reisten die Füchse aus Quedlinburg an.

Anstelle der präventiven Tollwutimmunisierung gegen die sachsen-anhaltinischen Füchse, impften uns Trainer Ronkanen und Co-Trainer Weinert ordentlich Motivation und Spielwillen ein. Auch wenn wir als Außenseiter in die Partie gingen, sollte von Anfang an Vollgas gegeben werden. Zum Saisonauftakt haben wir schließlich bewiesen, dass wir auf dem Niveau mehr als mithalten können.

Das Spiel begann mit dem obligatorischen Einlaufen. Unter donnerndem Getöse der Menge betraten beide Mannschaften das Spielfeld. Leider war die Stummtaste am Anfang noch aktiviert, sodass es zu Beginn etwas leise war. Das sollte sich aber ändern. Nach der Benennung der Starting Six, zu der zum ersten Mal auch Neuzugang Thomas Stein gehörte, konnte es endlich losgehen.

Der Beginn gestaltete sich etwas zäh. Die Schnelligkeit, die wir aus dem ersten Spiel gewohnt waren, blieb diesmal etwas auf der Strecke. Trotzdem war zu Beginn eine leichte Feldüberlegenheit des FBC zu beobachten. Diese belohnten wir durch die Führung nach knapp 5 Minuten. Im ersten Pflichtspiel für den FBC, netzte Youngstar Anton Sehorcz nach Vorlage von Martin Hoffmann ein. Ein gelungenes Debut für den jungen Stürmer. Diese Führung sollten wir zunächst verwalten bevor der Torschütze sich auf einmal wegen unkorrektem Abstand auf der Strafbank wiederfand. Zu Zeiten von Corona hat man sich einfach zu sehr an die 1,5m gewöhnt, die beim Floorball aber nicht ausreichen. Leider fiel in diesem Zusammenhang dann auch das Gegentor, wodurch es mit einem 1:1 Unentschieden in die Drittelpause ging.

Zusammenfassend eine solide Leistung. Wenige Aufbau- und Abwehrfehler führten verdient zu einem ausgeglichenen Spiel. Diese positive Energie hieß es nun mit zu nehmen in die nächsten beiden Drittel. Leider lief der Beginn alles andere als rosig. Innerhalb der ersten 4 Minuten konnten die Füchse zweimal einnetzen. Im weiteren Verlauf, fanden die Gäste immer besser ins Spiel, auch wenn sie uns öfter kommen ließen und der gegnerische Keeper sich zwei bis dreimal bewegen musste. Nach einer viertel Stunde haben die Füchse, die in der Nahrungskette als anspruchslose Allesfresser beschrieben werden, offenbar Geschmack darin gefunden unsere Abwehrketten zu vernaschen. Innerhalb von knapp fünf Minuten schenkten sie dem FBC sechs Gegentore ein. Mit dem langsamen Spielaufbau, gefolgt von einer extremen, temporären Geschwindigkeitszunahme vor dem Tor, kamen wir nicht zurecht. So ging es mit einem deutlichen Rückstand (1:9) in die zweite Drittelpause.

Die knapp 60 Zuschauer empfingen die Gastgeber trotz deutlichem Rückstand mit Beifall und Jubel. Vom Spielfeldrand und von der Hallensprecherin wurde immer wieder Stimmung gefordert. Dies hatte durchaus Einfluss auf das Spiel des FBC. Umgestellt auf 2 Reihen, konnte der Spielstand lange gehalten werden. Zu der recht sicheren Abwehrleistung kam es auch vor dem gegnerischen Tor zu guten Gelegenheiten. Einmal wollte der Ball partout nicht die Torlinie passieren, eine andere Großchance wurde anstelle ins Tor an die Hallendecke befördert. Die mangelnde Chancenverwertung sollte sich dann nach knapp 10 Minuten rächen. Die Füchse nutzen drei effektive Minuten um den Spielstand zweistellig zu machen. Mehrmals um einen Torerfolg gebracht, zeigte Stürmer Lars Kornmüller im letzten Drittel nochmal, dass er auf dem Spielberichtsbogen landen wollte. Nach einem guten Aufbauspiel tänzelte er sehenswert im Alleingang durch die Abwehr und vollendete perfekt ins rechte obere Eck. Eine schöne Ergebniskosmetik an diesem Tag. Gegen Ende probierte Spielertrainer Ronkanen nochmal ein paar Dinge aus. Das Spiel noch zu drehen, strebte statistisch gesehen gegen Null. Goalie Nico Severin, der gegen seinen Ex-Club alles gab und uns vor deutlich mehr Gegentoren bewahrte, machte Platz für seinen jungen Namensvetter Nico Hoffmann, der unter lautem Getöse von den Rängen sein Zweitligadebut feierte. Dieser durfte sich mit ein paar Paraden auch gleich empfehlen. Nach einem weiteren Gegentor, ließ Ronkanen die letzten Minuten Empty Net spielen. Durch eine Zeitstrafe gegen die Füchse, konnten wir sogar kurzzeitig in doppelter Überzahl spielen, was aber leider nichts weiter erbrachte. Quasi mit dem Abpfiff erzielten die Gäste dann den Endstand von 2:14.

Eine unter dem Strich gute Leistung des FBC, die auf dem Spielberichtsbogen so leider nicht wiedergegeben wird, macht Mut für alle zukünftigen Spiele. Gegen den ersten Kandidaten für den Aufstieg ins Oberhaus, hielten wir lange Zeit gut mit. Von der Effektivität vor dem Tor können wir nur lernen. Da wir der Doppelbelastung aus Liga und Pokal ja aus dem Weg gegangen sind, stehen jetzt zwei spielfreie Wochenenden bevor. Am 25.10.2020 geht es dann zum ersten „echten“ Auswärtsspiel nach Dresden. Gegner wird der USV sein, der am Wochenende knapp gegen die Saalebiber aus Halle verlor (3:4 n.V.).

Wir bedanken uns bei den Füchsen für das Spiel und den Schiedsrichtern für die Leitung. Großer Dank natürlich auch an die Fans, die sich trotz der Niederlage nicht zu einem Platzsturm haben hinreißen lassen. Wir freuen uns auf das nächste Heimspiel und eure Unterstützung. 

Kommentar verfassen