Playoff Viertelfinale: FBC Potsdam – Floor Fighters Chemnitz II 3:11

Nach der durchaus erfolgreich verlaufenen, ersten Saison der Vereinsgeschichte mit einem souveränen 2. Tabellenplatz in der Regionalliga Berlin/Brandenburg, sollte im Viertelfinale der Playoffs an die gute Leistung angeknüpft werden. Leider gestaltete sich dieses Vorhaben, gegen die zweite Mannschaft der Floor Fighters Chemnitz, alles andere als erfolgreich.

In diesem Jahr wurden die Playoffs zwischen den Verbänden der SBK Ost und Berlin/Brandenburg ausgetragen. Als Zweiter der Regionalliga Berlin/Brandenburg, empfingen wir den dritten der SBK Ost, die Floor Fighters Chemnitz II. Das Spiel fand auf mehr oder weniger neutralem Boden statt, da die Kollegen aus Mellensee uns freundlicherweise die Halle für das Spiel zur Verfügung stellten.

Die Mission war klar. Wir haben uns im Laufe der Saison viel Selbstvertrauen erarbeitet und viele, z.T. sehr hohe Siege einfahren können. Mit 12 hochmotivierten Spielern ging es also an Kapitel 1, der Mission Aufstieg. Die Gäste aus Sachsen begannen druckvoll und zeigten von der ersten Minute die qualitativen Unterschiede zu den meisten Gegnern aus Berlin/Brandenburg. Nach dem die erste Angriffswelle überstanden war, konnten wir durch Bobs nach knapp zweieinhalb Minuten in Führung gehen. Nach dem Führungstreffer fuhren die Gäste sichtlich ein paar Schritte zurück, in der Erkenntnis, dass sie wohl doch auf Gegenwehr stoßen würden. Leider fielen wir immer wieder aus unserem System, sodass es nicht lange dauerte bis der Ausgleich folgte. Das Spiel wurde intensiver und trug sich vermehrt in unserer Hälfte ab. Durch zwei sauber herausgespielte Konter, gingen die Gäste vor der Pause mit 3:1 in Führung.

Kapitän Mo ermunterte alle Spieler in der Halbzeitpause sich wieder auf das gewohnte Spiel zu konzentrieren. Die ersten knapp zehn Minuten waren ein munteres Auf und Ab mit Chancen auf beiden Seiten. Die Gäste dominierten dabei das Spiel, sodass Nico sehr oft seine Klasse zeigen musste und eine Glanzparade nach der anderen vollbrachte. Das „Geschenk“ eines Überzahlspiels konnten wir an diesem Tag leider auch nicht nutzen, im Gegenzug erzielten die Chemnitzer zwei weitere Treffer, bevor Bobs seine Abstauber Qualitäten unter Beweis stellte und auf 2:5 verkürzte. Erwähnenswertes Kuriosum in diesem Drittel war, dass Bob´s unzerbrechlicher rosa Schläger dann doch noch seinen Meister fand.

Im letzten Drittel machte sich dann endgültig bemerkbar, dass die Schnelligkeit durch das Fehlen der Flitzer Atte, Lukas und Michel litt, aber auch, dass Chemnitz noch mehr frische Spieler in petto hatten als wir. Der verletzungsbedingte Ausfall von Christian, machte die Sache auch nicht besser. Nach nur wenigen Sekunden im dritten Drittel erhöhte Chemnitz auf 6:2. Eine Zwei Minuten Strafe gegen uns, sowie vermehrte Unachtsamkeiten in der Verteidigung und im Aufbauspiel, nutzten die Gäste dann für drei weitere Treffer, 2:9. Das am heutigen Tag fast gar nichts gelingen sollte, bewies übrigens auch ein nicht verwandelter Penalty von Bobs, der am gegnerischen Keeper scheiterte. Nach einem weiteren, diesmal schadlos überstandenem, Unterzahlspiel gegen uns, gelangte ein Schuss von Bobs abgefälscht ins gegnerische Tor. Leider konnte dieses Tor nicht mehr den nötigen Aufschwung bringen. Chemnitz erzielte noch zwei weitere Tore und stellte somit das Endergebnis von 3:11 aus unserer Sicht her.

Damit ist die Mission Aufstieg leider schon nach einem Spiel beendet. Was in der Saison oftmals gut funktionierte, konnte gegen einen Gegner wie Chemnitz, nicht umgesetzt werden. Leider zeigten die Sachsen den Klassenunterschied zwischen der Regionalliga Berlin/Brandenburg und der RL SBK Ost mehr als deutlich. Auch der USV TU Dresden (10:2 gegen die SG UHC Berlin/Vfl Tegel) und die Füchse (13:2 gegen die SG Mellensee/Rangsdorf) machten ihrem Verband alle Ehre. Aus Berlin/Brandenburg konnten sich nur die Laikas durchsetzen (5:4 n.V. gegen den MFBC Schkeuditz/Leipzig).

Trotz der Niederlage, waren sich alle einig, dass Spiele auf diesem Niveau weiterhin unser Anspruch sein sollten. Der FBC geht somit erstmal in die spielfreie Zeit. In dieser soll das Training weiterhin intensiv gestaltet werden und das ein oder andere Testspiel geplant werden um, nach einer Ehrenrunde in der Regionalliga, nächstes Jahr wieder voll anzugreifen und aufzusteigen.

Wir gratulieren den Floor Fighters Chemnitz zum Sieg. Am Wochenende steht für sie dann das Halbfinale gegen die Füchse an. Die Laikas bekommen es mit dem USV TU Dresden zu tun.

Kommentar verfassen