3. Spieltag: Floorball Club Potsdam – SSV Rapid 11:2

Eine Woche nach der knappen Niederlage in der Overtime gegen die Laikas, stand der nächste Spieltag in der Regionalliga für den FBC an. In der Berliner Schloßstraße war das Ziel von Anfang an klar definiert: 3 Punkte!

Eine gewisse, wenn auch ausbauwürdige Dominanz war ab der ersten Spielminute zu sehen, auch wenn die ersten beiden Tore sich etwas zäh gestalteten. Leon nach 3 Minuten und Tim nach knapp 10 Minuten stellten die Weichen schon mal in die richtige Richtung. Bobs glänzte beide male als Vorlagengeber. Das sollte es dann aber auch schon gewesen sein mit Toren auf Potsdamer Seite. Rapid kam durch individuelle Abwehrfehler sogar noch zum Anschlusstreffer vor der Drittelpause.

Nach Pausenansprache durch Kapitän Mo und taktischen Anweisungen, sollte das zweite Drittel effektiver gestaltet werden. Auch hier lief es anfangs nicht ganz nach Plan. Einzige Erwähnungen finden je eine Strafe auf beiden Seiten in den ersten 10 Minuten. Erlöst wurde der FBC dann durch Tim, der den Ball aus schier unmöglicher Position ins Netz hämmerte. Eine weitere Strafe auf Seiten Rapids nutze Bobs dann zum 4:1, bevor AB sich kurz vor der Pause nochmal 2 Minuten auf der Bank ausruhen durfte.

Korrekterweise wurde auch in der zweiten Drittelpause die Chancenverwertung bemängelt. In den letzten 20 Minuten sollte der FBC aber zeigen, dass es besser laufen kann. Innerhalb kurzer Zeit vielen die nächsten beiden Tore auf Potsdamer Seite. Paul zwirbelte einen Freischlag unhaltbar ins Eck, Bobs erhöhte kurz darauf auf 6:1. In den darauffolgenden Minuten konnte Potsdam dann durch spielerische Überlegenheit die Sache klar machen. Zwei Abstauber-Tore durch Frank, sowie ein sehenswerter Spielzug mit Torerfolg durch Mo schraubten den Spielstand binnen 5 Minuten auf 9:1. Ein Freistoß von Rapid, der an Geschwindigkeit bestimmt zu überbieten gewesen wäre, kullerte nach dem Passieren von mehreren Spielerbeinen irgendwie ins Tor zum 9:2. Leon antwortete knapp eine Minute später und machte den Spielstand zweistellig, bevor Bobs eine Unaufmerksamkeit zum Endstand nutze, auch wenn zu erwähnen bleibt, dass das 12:2 wenige Sekunden vor Schluss durchaus hätte fallen müssen.

Zusammenfassend ein Pflichtsieg der über weite Strecken positiv zu bewerten ist. Ausbaufähig ist die Geschwindigkeit der Spielgestaltung und nach wie vor die Chancenverwertung vor dem gegnerischen Tor. Der Sieg festigt den zweiten Platz hinter den Laikas, die ihre Pflichtaufgabe gegen die SG UHC/Vfl Tegel souverän lösten (15:3) und sollte wohl die abergläubischen Mitspieler besänftigen, die dachten der FBC kann in den weißen Trikots nicht gewinnen.

In 2 Wochen geht es dann in Berlin-Siemensstadt gegen die SG Mellensee/Rangsdorf, die am heutigen Spieltag in der Overtime gegen die Spielgemeinschaft aus Potsdam gewinnen konnte.

Kommentar verfassen